Kostenloser Versand ab CHF 50,- Bestellwert
Bestellungen bis 16 Uhr werden am nächsten Tag geliefert
14 Tage Rückgaberecht
fittention@gmail.com

Der „Willenskraft-Muskel“ - Wie auch Du Dein Training in den Alltag integrieren kannst.

Fragst Du Dich manchmal nicht auch, wie es andere schaffen, so viele Dinge zu erledigen? Wie es andere schaffen, trotz des stressigen Arbeitsalltags, gut auszusehen, scheinbar immer gut gelaunt und erfolgreich zu sein? Haben diese Menschen besondere Fähigkeiten? Besitzen sie eine Zeitmaschine? Nein, der Grund dahinter ist ganz einfach – es sind die Gewohnheiten.

Die Evolution hat den Menschen in all den Jahren zwar optimiert und immer besser an die Lebensumstände angepasst, aber nach wie vor stecken in uns sehr viele Instinkte unserer Vorfahren, welche noch in Höhlen gelebt haben. Tief in uns steckt immer noch der Instinkt des „reinen Überlebens“. Demnach ist der Mensch von Haus aus eher faul und träge und macht nur die Dinge, die zum überleben tatsächlich wichtig sind. Dazu gehören natürlich nicht ein „Plank-Workout“ oder das morgendliche „Cardio-Programm!“

Dazu muss man wissen, dass die Willenskraft des Menschen wie eine Batterie oder ein Muskel ist. Irgendwann ist sie aufgebraucht und erschöpft. Das heißt, dass wir mit unserer Willenskraft sehr sorgsam umgehen müssen, denn wir wissen nun, dass wir diese nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen haben. Diese Erkenntnis geht sogar auf einen wissenschaftlichen Test in den 1960er Jahren zurück. Roy F. Baumeister hat damals sein „Modell des Willenskraft-Muskels“ erstellt. Bei einem Test wurden zwei Personengruppen gebildet (ähnlicher Bildungsstand und Intelligenz). Die eine Gruppe hat man gebeten, die Hände so lange wie möglich in Eiswasser zu tauchen. Jeder der das schon mal gemacht hat weiß, dass dies Willenskraft erfordert. Danach hat man beiden Gruppen einen Test mit einfachen Denkaufgaben gegeben. Das Ergebnis war erstaunlich. Die Gruppe, die ihre Hände ins Eiswasser halten musste, hat durchschnittlich schlechter abgeschnitten als die andere Gruppe. Woran liegt das? Ganz einfach, die Willenskraft war aufgebraucht und somit stand weniger für die nachfolgende Aufgabe zur Verfügung.

Im Umkehrschluss fand man zusätzlich heraus, dass man auch den „Willenskraft-Muskel“ trainieren kann. Was heißt das nun für Deinen Alltag? Schaffe Dir Gewohnheiten die sich in Deinem Kopf verankern. Somit benötigst Du weniger Energie und kannst schonender mit Deiner Ressource Willenskraft umgehen. Siehe das tägliche Zähneputzen oder das Auto fahren. Diese Dinge erledigst Du scheinbar automatisch. Grund hierfür ist, dass Du diese Abläufe als Gewohnheit programmiert hast und weniger Willenskraft benötigen. Was heißt dies nun für Deine täglichen Trainings- und Ernährungspläne? Eigne Dir so viele Gewohnheiten wie möglich an. Mit diesen Tipps kommst Du sicherlich erfolgreich an Dein Ziel:

 

  • Tipp 1 – Glas Wasser
    Trinke jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen ein Glas stilles Wasser. Das bringt Deinen Magen und Deine Verdauung in Schwung und macht Dich sofort wach. Probiere es aus und spüre den Energie-Kick.
  • Tipp 2 – Eliminiere Barrieren
    Du hast Dir vorgenommen, am nächsten Morgen Joggen zu gehen? Dann bereite am Abend zuvor schon alles vor. Lege Dir Dein Joggingoutfit zurecht und stelle Dir den Wecker auf die richtige Uhrzeit. Damit fehlen Dir am morgen die Ausreden doch nicht aus dem Bett zu kommen.
  • Tipp 3 – Haben ist besser als brauchen
    Klingt „altmodisch“ ist aber auch heute wichtiger denn je. Nur wer sich gut vorbereitet kann die Dinge gut angehen. Du möchtest Dich auch im Büroalltag gesund ernähren? Dann mache Dir Deine „Prep-Meals“ schon am Abend für den nächsten Tag und packe Deinen Shaker mit den Supplements (Protein, Weight Gainer, etc.) ein. So ist auch in einer kurzen Mittagspause die gesunde Ernährung immer Gewährleistet und Du hast keine Ausreden mehr, doch schnell zur Imbiss-Bude zu gehen.
  • Tipp 4 - Schreibe Dir einen Plan
    Wir haben im Alltag sehr viele Dinge um uns herum, die uns permanent beschäftigen. Das ist besonders für unser Gehirn anstrengend. Verschaffe Deiner Denkzentrale die eine oder andere Auszeit und mache Dir einen Plan. Durch gezielte Trainings- und Ernährungspläne benötigst Du weniger Energie im Alltag. Viele gute und hilfreiche Workout-Pläne mit einfachen Illustrationen findest Du beispielsweise hier: https://darebee.com/
  • Tipp 5 – Schaffe Dir Deine Routine
    Der gleiche Arbeitsweg, das gleiche Frühstück und der gleiche Kleidungsstil? Klingt auf den ersten Blick langweilig ist jedoch sehr effizient. So benötigst Du weniger Energie für Deine Entscheidungen und fokussierst Dich auf die wichtigen Dinge. Denke immer daran: Deine Willenskraft ist begrenzt, lerne Sie gezielt einzusetzen.
  • Tipp 6 – Gib Dir Zeit
    Im Durchschnitt benötigt es 21 Tage bis eine Gewohnheit in unserem Gehirn verankert ist. Die ersten 30 Tage heißt es also auf die Zähne zu beißen und durchzuhalten. Danach wirst Du feststellen, dass es immer einfacher wird.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.